Notizbuch

Das Mädchen aus dem Flugzeug

Das Mädchen saß vor mir im Flugzeug. Ihr blondes Haar war noch nass und fiel in einer einzelnen Welle, gerade über ihren Rücken.
Ob es ihre Lotion war, oder doch der zarte Duft ihres Parfüms? Der Wohlgeruch schien langsam meinen Verstand zu umwirbeln.
Als das Mädchen vor mir ihren Sitzt verließ, stand auch ich. Die Dame neben mir, war immer noch damit beschäftigt, ihren Sicherheitsgurt auf umständliche Weise zu lösen. Unfreundlich drückte ich mich an ihr vorbei. Dabei sagte sie etwas zu mir, aber ich hörte nicht hin. Diese Traumgestalt von Weiblichkeit war verschwunden. Ich musste sie wieder finden.
Ich rannte aus dem Flugzeug, suchend nach dieser Knospe, die noch nicht völlig zur Frau erblüht war. Wie leidenschaftlich ich mich doch zu ihr hingezogen fühlte. Doch sie war schon längst meinem Blick entschwunden.
„Ihr Handgepäck ist noch im Flugzeug.“, pfiff die Frau, die neben mir den Sitz in Beschlag genommen hatte, durch ihre übergroßen Zähne.
Genervt lief ich zurück. Ich kämpfte mich, gegen den Strom der Passagiere. Ich nahm meinen Koffer und stampfte wie ein verzogenes Kind aus dem Flugzeug. Ich hatte das Gefühl, mir wurde gerade mein Lieblingsspielzeug entrissen. Ich fühlte mich betrogen.
Betrübt stand ich in der Ankunftshalle. Da sah ich sie wieder. Ihr Körper war fest umschlungen von zwei Armen, welche zu einem stattlichen jungen Mann führten.
Wie gerne wäre ich in diesem Moment, jemand anders gewesen.

, , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü